Argentum

Ankauf zu aktuellen Preisen

Argentum

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Breitscheid Straße 38
01237 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Katja Grosse, Bischofswerda
Argentum

Argentum

Argentum ist die lateinische Bezeichnung für das Edelmetall Silber. Die Abkürzung Ag, welche das offizielle Elementsymbol für Silber ist, ist auch von der lateinischen Bezeichnung Argentum abgeleitet. Die Bezeichnung Argentum ist im heutigen allgemeinen Sprachgebrauch eine nur selten verwendete Bezeichnung, wohingegen die Bezeichnung in der Wissenschaft, in der Chemie und der Forschung als gängiger Fachbegriff verwendet wird. Argentum oder Silber gilt als ein sehr weiches und überaus gut formbares Schwermetall, welches über eine hohe elektrische Leitfähigkeit verfügt. Weiterhin ist dieses Edelmetall dafür bekannt, die höchste thermische Leitfähigkeit aller bekannten Metalle zu besitzen. Das Edelmetall Argentum, oder auch Silber, wird etwa seit dem fünften vorchristlichen Jahrtausend verarbeitet; schon die Assyrer, die Goten, die Griechen, die Römer, die Ägypter und die Germanen verwendeten dieses Edelmetall. Teilweise wurde das edle Metall sogar höher als Gold gehandelt. In Deutschland wurde Silber sowohl im Mittelalter als auch in der früheren Neuzeit gefunden. Zu den bekannten deutschen Fundorten gehören der Harz, Waldeck-Frankenberg, der Thüringer Wald, der Südschwarzwald oder auch das Erzgebirge. Während des Mittelalters galt die österreichische Stadt Schwaz als einer der größten Silberproduzenten, bis die Spanier dann begannen große Mengen Silber aus Amerika importierten. Da Silber über sehr gute mechanische Eigenschaften verfügt wird es gern in der Industrie verwendet. Daneben findet das Edelmetall, welches einst Argentinien seinen Namen verliehen hatte, auch in der Schmuckindustrie großen Anklang. Silber gilt nicht nur als ein relativ erschwingliches Edelmetall, sondern wird auch gern von Allergiekern gekauft, die keinen aus Nickel gefertigten Ohrschmuck tragen können, da sie sonst allergisch reagieren würden. Neben der Fertigung von Silberringen, Silberketten, silbernen Armreifen oder auch silbernen Ohrringen findet der Werkstoff auch in der Prägung von Sammlermünzen, sogenannten Anlagemünzen, Verwendung. Bekannte Silberanlagemünzen sind der „American Silver Eagle“, das „Maple Leaf“ oder auch der „Wiener Philharmoniker“. Diese Anlagemünzen werden gern, wie auch Silberbarren, als Wertanlage oder zur Sicherung der eigenen Finanzsituation genutzt.