London Bullion Market

Ankauf zu aktuellen Preisen

London Bullion Market

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Caroline Reiber, Spremberg
London Bullion Market

London Bullion Market

Der London Bullion Market ist der wichtigste außerbörsliche Handelsplatz für Gold und Silber und einer der bedeutendsten globalen Rohstoffhandelsplätze in London. Der Name stammt vom englischen Wort „bullion“, was ungemünztes Edelmetall bezeichnet. Seit 1919 wird hier täglich der Weltmarktpreis für Gold und seit 1897 auch der Weltmarktpreis für Silber festgestellt. Den Handel des Marktes kontrolliert dabei die London Bullion Market Association (LBMA). Der London Bullion Market entstand aus einem Zusammenschluss von mehreren Banken und Goldgroßhändlern. Diese beteiligten Banken und Händler handelten ab 1897 einmal täglich einen Fixpreis für Silber aus, nach dem sich ihre Geschäfte richteten. Diesem Silberfixing folgte dann 1919 ein Goldfixing, nachdem Gold Silber als wichtigstes Zahlungsmittel in Großbritannien verdrängt hatte. Zu dieser Zeit wurden zum Beispiel die Bank N M Rothschild & Sons und ihr Besitzer, Nathan Mayer Rothschild, zum wichtigsten Finanzier der britischen Regierung, nachdem Rothschild beim Handel mit Gold im Ersten Weltkrieg ein Vermögen erwirtschaftet hatte. Dementsprechend nahm ab dem 12. September 1919 N M Rothschild & Sons auch den Vorsitz für das Goldfixing ein, wobei sich die Mitglieder Mocatta & Goldsmid, Samuel Montagu & Co., Pixley & Abell sowie Sharps & Wilkins einmal täglich im Bankhaus von Rothschild trafen, um den Goldpreis festzulegen. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde der Goldmarkt für 15 Jahre geschlossen, während der Silbermarkt unter die Kontrolle der Bank of England kam und 1953 wieder vollständig geöffnet wurde. Am 22. April 1954 fand dann auch wieder ein erstes Goldfixing statt. Seit 1968 findet zweimal täglich ein Goldfixing statt, um den Goldpreis zur Eröffnung der US-amerikanischen Börse erneut festzulegen. Die Handelszeit des London Bullion Market ist von Montag bis Freitag von 8.50 bis 15.00 Uhr UTC (9.50 bis 16.00 MEZ). Dabei wird vormittags um 10.30 Uhr UTC (11.30 Uhr MEZ) und nachmittags um 15.00 Uhr UTC (16.00 Uhr MEZ) der Goldpreis festgelegt. Der Silberpreis wird einmal täglich, und zwar 12.00 Uhr UTC (13.00 Uhr MEZ), bestimmt. An den festgelegten Preisen orientiert sich schließlich der gesamte Welthandel von Gold und Silber. Im Jahr 2004 zog sich die Bank N M Rothschild & Sons nach 200 Jahren vom gesamten Rohstoffhandel zurück. Seitdem wechselt der Vorsitz der Sitzungen, die in der Barclays Bank stattfinden, in einem jährlichen Rhythmus unter den teilnehmenden Mitgliedern der LBMA, der Bank of Nova Scotia–ScotiaMocatta, der Barclays Bank, der Deutschen Bank, der HSBC Bank USA und der NA and Société Générale.