Ankauf zu aktuellen Preisen

Seidnitz

Unser Service

Wir zahlen Höchstpreise Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Breitscheid Straße 38
01237 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Frederike Scholz, Dresden

Seidnitz

Seidnitz gehört nach der Eingemeindung am 1. Juli 1902 zu der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Heute ist der Stadtteil Teil den statistischen Stadtteilen Tolkewitz/Seidnitz-Nord und Seidnitz/Dobritz und somit dem Ortsamtsbereich Blasewitz untergeordnet.

Der Stadtteil Seidnitz, welcher sich zwischen den Dresdner Stadtteilen Striesen und Reick befindet, ist vor allen aufgrund der dortigen Pferderennbahn, welche eine lange Tradition hat, bekannt.

 

Entstanden ist Seidnitz während des Mittelalters als slawisches Platzdorf, urkundlich erwähnt wurde der heutige Stadtteil von Dresden erstmals im Jahre 1378. Ursprünglich das das Dorf Seidnitz von zahlreichen kleinen Seen umgeben, die mit der Absenkung des Grundwasserspiegels im Jahre 1898, welcher im Zusammenhang mit dem Bau der Wasserwerke Tolkewitz stand, verschwanden.

Die bereits eingangs erwähnte Pferderennbahn in Seidnitz veranstaltet schon seit dem Jahre 1890 Galoppsportveranstaltungen auf dem Gelände. Heute locken die Renntage zahlreiche Gäste an. Zuletzt konnten jährlich etwa 60.000 Besucher gezählt werden. Grund für die Beliebtheit ist neben der wundervollen parkähnlichen Anlage auch die Familienfreundlichkeit dieser Anlage.

Während des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Stadtteil zu einer Arbeiterwohngemeinde. Dies war nicht zuletzt den industriellen Aufschwung des benachbarten Striesens und des Dresdner Stadtteils Niedersedlitz geschuldet. In der Folge entstanden auch zahlreiche neue Wohnbauten in Seidnitz, welche hauptsächlich an die in der näheren Umgebung tätigen Arbeiter vermietet wurden. Mit dem Neubau von Wohnraum und dem Zuzug neuer Bewohner ging auch der ländliche Charakter der Gegend verloren; 1902 folgte die Eingemeindung nach Dresden.

Nach dem ersten Weltkrieg erfolgten eine weitere Bebauung der noch offenen Freiflächen sowie die Ansiedlung einiger Betriebe entlang der Bahnstrecke. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte ein weiterer Ausbau des Gebietes infolge der Industrialisierung. An der Bodenbacher Straße entstanden die VEB Chemieanlagen und der VEB Robotron-Elektronik. Wohnbauten in Form von Plattenbauten wurden zwischen den Jahren 1974 bis 1976 an der Bodenbacher Straße errichtet, wobei das im Jahre 1997 eröffnete “Seidnitz-Center” eines der bedeutendsten Bauprojekte der letzten Zeit in diesem Dresdner Stadtteil darstellte. Von den einstigen und zahlreichen historischen Gebäuden des Stadtteils sind heute nur noch wenige erhalten; darunter das alte Feuerwehr-Gerätehaus und kleinere Teile des alten Dorfkerns.