China: Größter Goldmarkt

Ankauf zu aktuellen Preisen

China: Größter Goldmarkt

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Eva Dächert, Ottendorf-Okrilla
China: Größter Goldmarkt

China: Größter Goldmarkt

23. Februar 2014 - Bislang galt Indien als das Land, in dem weltweit am meisten Gold gekauft wurde. 2013 wurde Indien durch China abgelöst. Immer mehr chinesische Anleger investieren in Gold.


Liberalisierung von Gold


Über mehrere Dekaden hinweg galten in China rigorose Vorschriften, welche Arten von Gold Privatpersonen besitzen dürfen. Bis zum Jahr 2002 war der Privatbesitz von Goldbarren und Goldmünzen sogar verboten. Mit der anschließenden Liberalisierung bei gleichzeitig steigendem Wohlstand stieg die Nachfrage nach Gold.


Günstige Indikatoren


Im vergangenen Jahr haben Chinesen so viel Gold wie noch nie gekauft und damit Indien als global größter Goldnachfrager abgelöst. Auch die Verlangsamung der Konjunktur und die Sorge um eine mögliche Immobilienblase haben die Chinesen dazu veranlasst, in Gold zu investieren.


Gesamtnachfrage fällt


2013 stieg die Nachfrage um 32 Prozent. In Indien bremsten hingegen Importbeschränkungen die Nachfrage. Obwohl die Nachfrage von Konsumenten nach physischem Gold laut dem World Gold Council weltweit um 21 Prozent stieg, fiel die Gesamtnachfrage um 15 Prozent auf 3756 Tonnen. >>Verantwortlich hierfür war die schwache Investmentnachfrage, welche von massiven Abflüssen aus den Gold-ETFs in Höhe von 869 Tonnen belastet wurde<<, sagte ein Edelmetallexperte der Commerzbank.


Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.