Ankauf zu aktuellen Preisen

Die Lage bei den Edelmetallen und den Industriemetallen

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Walter Sauer, Freiberg

Die Lage bei den Edelmetallen und den Industriemetallen

09/2016 Gold zeigt jüngst eine relative Schwäche. Die Risikoaversion der Anleger scheint wieder anzusteigen, denn die Nachfrage sinkt. Auch die Industriemetalle werden von der Angebots-Nachfrage-Situation beeinflusst. Angebotsdefizite sorgen für drastische Preissteigerungen.
 

Zögern im Edelmetall-Sektor


 
Der Goldpreis hält sich wacker über der psychologisch wichtigen Marke bei 1.300 US-Dollar je Feinunze. Dennoch zeigt die jüngste Preisentwicklung sich eher schwach. Die positiven Preisimpulse in Folge der schwachen US-Wirtschaftsdaten gaben zwar einen Schub nach oben.
 
Doch dieser Schub fiel schwächer aus als erwartet. Auch die Gold-ETFs verzeichnen trotz der Spannungen am Aktienmarkt Abflüsse. Die Nachfrage aus Asien sinkt stetig und die Goldimporte Indiens sind bereits seit Dezember rückläufig.
 

Keine Unterstützung aus Indien


 
Im August hat Indien ganze 81 Prozent weniger Gold importiert als im Vorjahr. Mit weniger als 300 Tonnen haben sich die Goldimporte in den ersten acht Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahr mehr als halbiert.
 
Nicht nur die zahlreichen Restriktionen der Regierung sind für diesen drastischen Rückgang verantwortlich. Auch die angestiegene Preissensibilität der Käufer sorgt dafür, dass der Goldsektor aus Indien keine Unterstützung erhält. Hoffnungen liegen auf der kommenden Hochzeits- und Festsaison in Indien.
 

Blei und Zink steigen im Preis


 
Die Preisentwicklung der Industriemetalle ist vor allem von der aktuellen Angebots- Nachfrage-Situation abhängig. So konnte wegen Angebotsdefiziten der Preis für Blei um 9 Prozent zulegen, während der Preis für Zink sogar um 40 Prozent anstieg.
 
Zahlreiche Schließungen von Zinkminen haben das Verhältnis von Blei und Zink, die häufig zusammen gefördert werden, umgekehrt. Ein Produktionsdefizit von 174.000 Tonnen Zink sorgte dafür, dass Zink nun 300 US-Dollar je Tonne teurer ist als Blei.

Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.