Ankauf zu aktuellen Preisen

Fed inflationiert Kredit- und Geldmengen

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Bernd Schneider, Leipzig

Fed inflationiert Kredit- und Geldmengen

08/2016 Die jüngsten Schritte der Fed weisen darauf hin, dass ein deflationärer Crash eher unwahrscheinlich ist. Viel mehr steuert die US-Notenbank auf eine Inflation der Kredit- und Geldmengen zu.
 

Trotz zu niedriger Zinsen keine Zinserhöhung


 
Auf der Sitzung am 27. Juli hat die US-Zentralbank auf eine Erhöhung des Leitzinses verzichtet. Nach den gängigen Maßstäben ist dieser jedoch zu niedrig angesetzt. Die US-Zentralbank ist sehr zögerlich, den Leitzins anzuheben.
 
Das liegt an der relativ niedrigen laufenden US-Inflation. Darum wird die Erhöhung des Leitzinses stetig vertagt. Ebenso wären steigende Kreditkosten die Folge, vor der die Notenbank sich scheut. Höhere Zinsen würden die ohnehin schon schwach steigende Wirtschaft weiter bremsen.
 

Ungedecktes Papiergeldsystem fordert niedrige Zinsen


 
Das Zögern der Fed sollte vor allem in dem ungedeckten Papiergeldsystem begründet liegen. Bleiben die Zinsen niedrig, funktioniert dieses Papiergeldsystem beinahe reibungslos. Die Fed setzt darum die Zinsen herab.
 
Dennoch hält die US-Notenbank die Erwartung auf steigende Zinsen wach. So bleiben die Kreditmarktakteure am Markt. Doch diesen wird mehr und mehr bewusst, dass ein immer längeres Zögern eine Zinserhöhung immer unwahrscheinlicher werden lässt.
 

Preisauftrieb in Sicht


 
Die US-Wirtschaft leidet unter einer Produktivitätsschwäche, die bereits seit Mitte 2015 anhält. Durch ein merkliches Anziehen der US-Geldmenge sollen die Unternehmen befeuert werden. Ebenso besteht derzeit ein hohes Bankkreditwachstum.
 
Diese Konstellation verspricht eine Entwertung des Dollars. Für den Goldpreis bedeutet das einen zukünftigen Aufwind. Angesichts dieser Entwicklungen wird der Edelmetallmarkt sich wahrscheinlich weiter erholen können und der Anstieg der Preise stabil bleiben. 

Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.