Ankauf zu aktuellen Preisen

Gold sinkt auf Zweimonatstief

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Andre Breuer, Zwickau

Gold sinkt auf Zweimonatstief

09/2016 Derzeit notiert der Goldpreis auf einem sehr niedrigen Niveau. Seit zwei Monaten lag der Goldpreis nicht mehr so tief. Nun warten die Teilnehmer des Großmarktes auf die nächsten US-Arbeitsmarktdaten, die den Goldpreis noch einmal beeinflussen können.
 

Wird die nächste Zinserhöhung wahrscheinlich


 
Die US-Arbeitsmarktdaten werden Hinweise darauf geben, ob der Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung durch die US-Notenbank näher rückt. Je nachdem wie die Daten ausfallen, könnte der nächste Zinsschritt bereits im September stattfinden.
 
Der Preis für die Unze Gold ist im Vorfeld der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten auf 1.306 US-Dollar gefallen. Die Erwartungen an einen baldigen Zinsschritt, vielleicht bereits im September, scheinen zu steigen.
 

Gold könnte unter Druck geraten


 
Ein Sinken des Goldpreises unter 1.300 US-Dollar je Feinunze ist im Vorfeld der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten eher unwahrscheinlich. Gold könnte dennoch stark unter Druck geraten, sollten die Daten des US-Arbeitsmarktes gut ausfallen.
 
Bei guten US-Arbeitsmarktdaten werden die Erwartungen weiter steigen, dass eine Zinserhöhung durch die US-Notenbank bald erfolgen wird. Dadurch wird der US-Dollar an Stärke gewinnen und den Goldpreis unter Druck setzen.
 

Unterstützungen werden getestet


 
Bei guten Arbeitsmarktdaten könnte die Unterstützung bei 1.306 US-Dollar je Feinunze getestet werden. In Folge dessen könnte Gold bis zur nächsten Unterstützung bei 1.301 US-Dollar fallen. Bei sehr starken Arbeitsmarktdaten ist auch ein Fall in den Bereich zwischen 1.260 und 1.270 US-Dollar möglich.
 
Bereits jetzt sind die Goldbestände des SPDR Gold Trust gesunken. Im August wurde der erste Rückgang verzeichnet. Das ist der erste Rückgang seit vier Monaten. Im vergangenen Monat sind die Bestände um 1,6 Prozent gefallen.

Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.