Ankauf zu aktuellen Preisen

Schwacher Dollar sorgt für Erholung der Rohstoffe

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Walter Sauer, Freiberg

Schwacher Dollar sorgt für Erholung der Rohstoffe

09/2016 Die Rohstoffmärkte verzeichnen nach drei Wochen seit- oder abwärts jetzt eine Aufwärtsbewegung. In beinahe allen Sektoren der Rohstoffmärkte konnten Gewinne erzielt werden. Die große Nachfrage kann teilweise auf den schwachen Dollar zurückgeführt werden.
 

Rallye bei Edelmetallen


 
Die Gewinne auf den Rohstoffmärkten werden unter anderem auch durch die jüngste Rallye auf die Edelmetalle unterstützt. Diese wurde von den schwach ausgefallenen US-Wirtschaftsdaten ausgelöst. Eine umfassende Rallye blieb trotz des schwachen Dollars jedoch aus.
 
Die Industriemetalle zeigen sich sehr gemischt. Während Nickel und Kupfer Gewinne erzielen konnten, mussten Blei und Zink Verluste hinnehmen. Auf dem Gebiet der Industriemetalle halten sich Gewinne und Verluste also die Waage.
 

US-Wirtschaftsdaten belasten den Dollar


 
Die US-Wirtschaftsdaten fielen schwächer als erwartet aus. Dies belastete die Anleihezinsen und auch den US-Dollar. Gold konnte davon sehr profitieren. Einen Widerstand fand Gold jedoch bei 1.350 US-Dollar.
 
Spekulationen hinsichtlich weiterer Lockerungen durch die US-Zentralbank wurden beschwichtigt. Die schwächte abermals den US-Dollar. Eine weitere Rallye blieb allerdings auch bei den Edelmetallen aus.
 

Öl gewinnt


 
Der schwache US-Dollar und die überraschende Nachricht vom Größten Rückgang der Lagerbestände seit 1999 bescherten dem Ölpreis eine starke Woche. Die Händler reagierten und investierten. Damit trieben sie den Ölpreis nach oben.
 
Die Rohölsorte Brent zeichnet dagegen weiterhin ein dreieckiges Muster. Die Marke bei 50 US-Dollar je Barrel konnte nicht geknackt werden. Öl scheint derzeit in einer engen Handelsspanne regelrecht festzustecken.

Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.