Ankauf zu aktuellen Preisen

Drei Mythen über Gold

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Sven Günther-Freude, Cottbus

Drei Mythen über Gold

10/2015 Gold ist ein edler Rohstoff, um den sich zahlreiche Mythen und Legenden ranken. Nicht selten ist es ein Grund für große Streitigkeiten. Vor allem im Märchen wird der ein oder andere Zwist um Gold ausgefochten. Dass auch heute noch immer viele Märchen über Gold erzählt werden, ist vielen Anlegern nicht bewusst. Wir beleuchten hier drei Mythen über Gold.

Mythos 1: Gold ist auch in Finanzkrisen stabil



Edelmetalle werden oft als sicherer Hafen während einer Finanzkrise angesehen. Tatsächlich sind die Verluste vergleichsweise gering. Doch die Verunsicherung verbreitet sich und die Jagd auf Gold und andere Edelmetalle wird eröffnet.

Finanzkrisen können der Startpunkt für eine Gold-Hausse werden. Nur dieser Effekt ist dafür verantwortlich, dass der Wert des Goldes auch während einer Krise relativ stabil bleibt. Eine Garantie für diese Stabilität ist allerdings keinesfalls gegeben. Reagieren die Investoren nicht wie erwartet, fällt auch der Goldpreis drastisch.

Mythos 2: Der Goldpreis wird von Produktionskosten beeinflusst



Steigen die Kosten um Gold zu fördern, so steigt auch der Wert des Goldes. Umgekehrt kann der Wert der Feinunze Gold nicht unter die Höhe ihrer Förderungskosten fallen. Diese Meinung ist weit verbreitet. Weit gefehlt!

Das Jahr 2013 war kein gutes Jahr für Gold. Der Preis sank drastisch und fiel sogar weit unter die Höhe der Produktionskosten. Doch die Minen stellen Ihre Arbeit nicht ein, wenn der Förderpreis den Wert des Goldes übersteigt. Sie produzieren sogar mehr um die geringeren Einnahmen zu kompensieren. Die Produktionskosten sind also kein Indikator für die Preisentwicklung des Goldes.

Mythos 3: Der Goldpreis reagiert auf Kriege



Auch dieser Mythos gehört ins Reich der Märchen. Verwundert bemerkten die Investoren, dass der Goldpreis kaum auf die zurückliegenden Konflikte reagierte. Kriege der jüngeren Geschichte haben wenig Einfluss auf den Goldpreis gehabt. Sie haben höchstens punktuelle Effekte auf den Goldpreis.

Während des Golfkrieges Anfang der 90er Jahre sprang der Goldpreis zu Beginn tatsächlich kurzfristig nach oben. Doch noch weit bevor Einigungen in Sicht waren, sank der Wert des Goldes bereits wieder und erreichte während der gesamten Krise den Spitzenwert vom Beginn der Krise nicht noch einmal.


Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.