Ankauf zu aktuellen Preisen

Fed bremst Gold aus

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Caroline Reiber, Spremberg

Fed bremst Gold aus

11/2015 Die letzte Woche verlief spannend für das Gold. Der Einfluss verschiedener Ereignisse wie die Fed-Sitzung war ungewiss. Anleger fragten sich, welche Richtung das Gold wohl einschlagen würde. Nun zeigt sich die Tendenz nach unten.
 

Mögliche Zinserhöhung drückt Gold


 
In der letzten Woche setzte die Fed einen sechswöchigen Countdown an. Im Dezember wäre demnach eine Zinserhöhung möglich. Daraus ergibt sich für die Märkte eine unsichere Situation, die auch der Goldpreis zu spüren bekommt.
 
Auch die EZB gibt unsichere Nachrichten heraus. Zum Beispiel die einer möglichen Finanzspritze. Diese Noch-Nicht-Aber-Vielleicht-Bald-Entscheidungen der Zentralbanken lassen Spekulanten im Dunkeln tappen.
 

Dollar wird stärker


 
Die Bekanntmachungen der Zentralbanken könnten im nächsten Jahr zu einem stärkeren Dollar führen.  Der Rohstoffmarkt gerät darum wieder unter Spannungen. Kehrt das Vertrauen in den Dollar zurück, fallen die Rohstoffe und damit auch Gold als sicherer Hafen zurück.
 
Nach der Fed-Sitzung fiel der Goldpreis bereits. Er unterschritt die 1.158 US-Dollar-Marke. Allerdings fällt er nur langsam. Die Hoffnung darauf, dass der Aufschwung nur einen kleinen Dämpfer bekommen hat, besteht weiterhin.
 

Gold hat noch nicht verloren


 
Gold hat noch immer einen großen Vorteil, der es vor dem endgültigen Absturz in der nächsten Zeit bewahren wird: Es ist im Vergleich zu anderen Rohstoffen nur geringen Schwankungen unterlegen. Mit 15,8% steht das Gold besser da als beispielsweise Silber oder Rohöl.
 
Die Nachfrage nach physischem Gold ist auch weiterhin ungebrochen hoch. Die Verunsicherung durch die Zentralbanken schwächt das Gold, doch vor allem mittel- und langfristig ist das Gold weiterhin eine gute Wahl.

Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.