Ankauf zu aktuellen Preisen

Gold verzeichnet starken Monatsgewinn

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Petra Kleinert, Meissen

Gold verzeichnet starken Monatsgewinn

02/2016 Gold konnte im vergangenen Monat stark zulegen. Seit einem Jahr ist dies der stärkste Monatsgewinn. Die Hürde bei 1.100 US-Dollar je Feinunze scheint überwunden zu sein und das gelbe Edelmetall knüpft an diesen Erfolg an.
 
Ein Hoch auf Gold
 
Der Januar verlief gut für das Gold. Auch der Februar wird mit einem weiteren Aufwärtstrend eingeläutet. Bislang steht der Goldpreis bei 1.123 US-Dollar je Feinunze. Die Hürde bei 1.100 US-Dollar schien ein schweres Hindernis gewesen zu sein.
 
Lange verlief der Goldpreis seitwärts an dieser Hürde entlang, ohne sie dauerhaft zu überwinden. Dies scheint nun geschafft zu sein. Der Goldpreis entwickelt sich weiter positiv und ein kurzfristiges Zurückfallen unter die 1.100 US-Dollar Marke wird mit jedem Anstieg unwahrscheinlicher.
 
Weltwirtschaft ist schwach
 
Der Goldpreis profitiert derzeit eindeutig von einer schwierigen und schwächelnden Lage der Weltwirtschaft. Vor allem in Asien steht die Wirtschaft auf schwachen Beinen. Der CFLP-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe ist auf den niedrigsten Stand seit dem Sommer 2012 gefallen.
 
Mit einem derart starken Abfall hatten die Analysten nicht gerechnet. Umso deutlicher ist das Zeichen, dass die Aussichten für die Weltwirtschaft eher schlecht stehen. Der Goldpreis legt durch solche Krisen freilich zu.
 
Hohe ETF-Zuflüsse
 
Auch in den sehr hohen ETF-Zuflüssen im Januar spiegelt sich der große Gewinn des Goldpreises wieder. Der Exchange Trade Fund SPDR Gold Trust gewann allein im Januar 4%. Die Käufe im Vorfeld des chinesischen Neujahrsfestes stützen ebenso den Goldpreis.
 
Ob Gold diese Gewinne halten langfristig kann, steht noch in Frage. Die US-Leitzinsen werden steigen. Dadurch wird der Dollar stärker. Das ist ein schlechtes Omen für den Goldpreis. Auch der Februar wird also ein spannender Goldmonat.

Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.