Goldpreis steigt erneut, Ölpreise verlieren

Ankauf zu aktuellen Preisen

Goldpreis steigt erneut, Ölpreise verlieren

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Silvio Schönert, Bautzen
Goldpreis steigt erneut, Ölpreise verlieren

Goldpreis steigt erneut, Ölpreise verlieren

10. Juli 2014 - Der sich immer zuspitzende Nahost-Konflikt hält die Rohstoffmärkte in seinem Bann. Abzulesen ist das vor allem am rasant steigenden Goldpreis.


Brent und WTI fallen


An den Rohstoffmärkten werden am Donnerstag politische Risiken gehandelt: So hat der Konflikt im Irak die Ölexporte des Landes bislang nicht behindert. Gleichzeitig dürfte schon bald mehr libysches Öl auf den Markt kommen. Das senkt den Preis für die europäische Referenzsorte Brent, die als erste Ausweichsorte bei Lieferausfällen aus dem Nahen Osten gilt, auf 107,84 Dollar von 108,28 Dollar je Barrel. Die US-Sorte WTI ermäßigt sich auf 101,80 von 102,29 Dollar.


Gold zieht an


Der Goldpreis zieht unterdessen weiter deutlich an. Die Feinunze steigt um 1,2 Prozent auf 1341,90 Dollar. Preistreibend ist dabei in erster Linie die sich immer mehr zuspitzende Situation im Nahen Osten. Die Zahl der Toten bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben bereits auf 78 gestiegen.


Zuspitzung im Nahen Osten


20 weitere Menschen seien lebensgefährlich verletzt, so das Gesundheitsministerium in Gaza. Insgesamt seien mehr als 500 Menschen bei den Angriffen verletzt worden. 70 Prozent der Opfer seien Zivilisten. Nach andauerndem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen fliegt die israelische Luftwaffe seit Dienstag massive Angriffe auf Ziele in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer.


Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.