Manipulieren Banken den Goldpreis?

Ankauf zu aktuellen Preisen

Manipulieren Banken den Goldpreis?

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Klaus Franzner, Heidenau
Manipulieren Banken den Goldpreis?

Manipulieren Banken den Goldpreis?

12. Oktober 2013 - International tätige Großbanken werden verdächtigt, den Goldpreis manipuliert zu haben. Die US-amerikanische Regu- lierungsbehörde CFTC prüft, ob die Institute neben Zinssätzen auch Preisabsprachen, Gold und Silber betreffend, vorgenommen haben.


Verdacht auf Preisabsprachen

 

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTI) werde, so heißt es unter Insidern, eingehend untersuchen, ob die Preisfindung am Gold- und Silbermarkt transparent sei oder etwa illegale Preisabsprachen stattgefunden haben. Eine formale Untersuchung sei aber noch nicht eingeleitet worden.


Mutmaßliche Zinssatz-Manipulationen

 

Der Verdacht der Manipulation der Edelmetallpreise entstand im Zuge der Affäre um mutmaßliche Manipulationen von entscheidenden Zinssätzen wie Libor und Euribor. Drei Großbanken haben sich bereits zu Strafzahlungen von mehr als zwei Milliarden Euro erklärt. Auch die Deutsche Bank steht unter Verdacht.


Banken im Fokus der CFTC

 

Die bevorstehende Prüfung durch die CFTC ist ein weiteres Beispiel dafür, wie die einst wenig beachtete Regulierungsbehörde im Nachgang der Finanzkrise zunehmend gegen Banken vorgeht. Gary Gensler, ehemaliger Goldman Sachs-Banker und Leiter des Regulierungs- apparats, fordert, zentrale Richtgrößen wie etwa den Libor dahingehend zu reformieren, dass sie auf realen Handelsgeschäften und nicht auf Banken-Schätzungen beruhen.


Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.