US-Arbeitsmarktdaten drücken Edelmetallpreise

Ankauf zu aktuellen Preisen

US-Arbeitsmarktdaten drücken Edelmetallpreise

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Mario Jähnichen, Radeberg
US-Arbeitsmarktdaten drücken Edelmetallpreise

US-Arbeitsmarktdaten drücken Edelmetallpreise

9. Juni 2013 - Die US-Arbeitsmarktdaten sind besser ausgefallen als erwartet. Die Preise für Gold und Silber haben infolge dessen abermals Verluste erlitten. Anleger fürchten, die US-Bank Fed werde den Markt zur Stärkung der Erholung mit Geld fluten. Dies würde dem Ruf des Edelmetalls als Inflationsschutz einen weiteren Abbruch tun.


Gold wieder unter 1400 US-$

 

Diese Erwartung hat dem Goldpreis einen erneuten Ruck gegeben. Mit 1383,50 US-Dollar liegt der Preis für eine Feinunze Gold wieder deutlich unter der 1400-Dollar-Marke. Das gelbe Edelmetall notiert damit um 2,2 Prozent unterhalb des Vortagniveaus.

 

Größter Verlierer: Silber

 

Noch stärker getroffen hat es den Silberpreis, der um 4,4 Prozent schwächer notiert. Eine Feinunze kostet derzeit 21,72 US-Dollar.

 

Goldpreis vorher schon belastet

 

Schon vor der Veröffentlichung der Daten hatte der ehemalige US-Notenbankpräsident Alan Greenspan in einem CNBC-Interview gefordert, die Fed solle ihr Anleihekaufprogramm nach unten fahren, was den Goldpreis bereits im Vorfeld belastete.


Die Edelmetall-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.