Goldpreis auf Zehn-Monatstief

Ankauf zu aktuellen Preisen

Goldpreis auf Zehn-Monatstief

Unser Service

Wir zahlen Tagespreise für Ihr Gold bis 43,-€ /g , Silber bis 0,80 €/g , Dentalgold bis 25,- €/g dabei richten wir uns bei der Auszahlung immer nach dem jeweils aktuellen Tageskurs für Edelmetalle und aktualisieren diesen mehrmals täglich. Für Krügerrand und andere Anlagemünzen bis 1500,- €

Bei uns werden Sie schnell beraten. Innerhalb von 24 Stunden schlagen wir Ihnen ein Angebot vor und Sie erhalten das Geld sofort ausgezahlt. Ohne Kommission und Wartezeiten, auch bei größeren Mengen. Dafür geben wir Ihnen unsere 24h Abwicklungsgarantie.

Sofortige Bargeldauszahlung direkt vor Ort. So müssen Sie nicht erst lange auf eine Überweisung warten oder einen Scheck einlösen. Das bedeutet für Sie volle Transparenz und Sicherheit.

Filiale

Goldankauf Dresden
Straße des 17. Juni 13
01257 Dresden
+49 (0)351 20 56 447
+49 (0)177 35 90 100

info@goldankauf-dresden.com

  • Mo - Fr
  • 10.00 -18.00 Uhr
  • Sa
  • nach Vereinbarung
Unsere Kunden
Hannes Richter, Freital
Goldpreis auf Zehn-Monatstief

Goldpreis auf Zehn-Monatstief

4. April 2013 - Der aktuelle Goldpreis liegt bei 1.549,15 US-Dollar je Feinunze. So günstig war das gelbe Edelmetall seit Mai 2012 nicht mehr. Die allgemeine Preisschwäche an den Rohstoffmärkten macht Gold insbesondere zu schaffen.


Ungebremste Talfahrt


Edelmetallexperten der Commerzbank stellen einen allumfassenden Abwärtstrend bei Rohstoffen fest. Überdies haben massive Abflüsse bei den Gold-ETFs stattgefunden. Schon seit Monaten bauen Investoren ihre ETF-Bestände ab. Die Analysten der Commerzbank rechnen mit einer weiteren Abwärtsbewegung bei Gold.


Nach Rallye folgt Bärenmarkt


Nach Meinung mancher Edelmetallhändler sei eine Analyse der französischen Großbank Societe Generale mitverantwortlich für den Preisverfall. Laut der Analyse sei am Markt eine Blase entstanden. Nach einer zwölf Jahre währenden Preissteigerung sei nun mit einem Bärenmarkt zu rechnen. Der finanpzolitische Wechsel in Japan hat sich auf den Goldpreis nicht ausgewirkt. Die Bank of Japan, eine der führenden Notenbanken der Welt, hat die Geldschleusen weiter geöffnet. Trotz der lockeren Geldpolitik scheinen Anleger keine Inflation zu fürchten.


Unterschreitung der charttechnischen Unterstützung


Nach der Unterschreitung der psychologisch wichtigen und charttechnisch relevanten Marke von 1.600-US-Dollar könnte es zu weiteren Verkäufen kommen. Daher sind weitere kurzfristige Preisnachlässe nicht abwegig.

 

Die Gold-News werden Ihnen präsentiert von Goldankauf Dresden.